Pamper Pole
Die “Gelehrten” streiten sich darüber, ob diese Übung “Pamper Pole” oder “Pampers Pole” - in Anlehnung an die bekannte Windelmarke - heißt. Der erste Pamper Pole stand 1974 an der High School in Hamilton und die Windel eroberte bereits 1961 die USA. Fest steht, dass das englische Wort “pole” Mast bedeutet und “to pamper” ins Deutsche übersetzt, “verhätscheln” heißt. Die Namensgebung könnte also durchaus ironisch gemeint sein, denn die Übung ist nichts für schwache Nerven. Diese Aufgabe ist eine der anspruchsvollsten in Hochseilgärten. Der Teilnehmer wird von drei seiner Teamkolleginnen und Kollegen gesichert und startet mit dem Erklimmen der neun Meter hohen Traverse. Jetzt beginnt der schwierige Teil der Aufgabe, denn es gilt, sich auf der pizzatellerkleinen Plattform aufzurichten. Natürlich zittern die Beine und das überträgt sich auf den Mast, was die Sache nicht wirklich vereinfacht. Spätestens an diesem Punkt verlässt die Teilnehmerin oder der Teilnehmer seine gewohnte “Komfortzone”. Ist auch dieser Schritt gemeistert, folgt eine vorsichtige Drehung um 180° und dann - nach Absprache mit dem Sicherungsteam - der “Schritt ins Leere”. Eine nachhaltige Erfahrung.
Aufstieg
Adrenalin